deutschenglishfrançais

Schwimmerventile

Button_PEKI-Messing-Schwimmerventile_de.jpg
Button_Messing-Serie-Grosse_de.jpg
Button_vernickelte-schwimmerventile_de.jpg
Button_Edelstahl-Schwimmerventile_de.jpg


Button_525_de.jpg
Button_Kunststoffschwimmerventile_de.jpg
Button_Differential-Schwimmerventil_de.jpg
Button_Autotanker_de.jpg 








PVA Schwimmerventile - Einfache Regelung von Füllständen

Schwimmerventile sind industrielle Armaturen im Bereich Fluidtechnik im Bereich Behälterbau oder Schlauch- und Rohrtechnik immer dann eingesetzt, wenn es gilt, Füllstände in unterschiedlich großen Behältern genau zu regulieren. Der Einsatzzweck ist die automatische Befüllung und die Füllstandskontrolle von Tanks, Fässern und anderen Behältern mit Flüssigmedien. Ein besonders allgegenwärtiges Beispiel und die historisch älteste Anwendung, welches die einfache Funktionsweise verdeutlicht, ist der Einsatz von Schwimmerventilen in der Toilettenspülung, um den Füllstand des Spülkastens zu steuern. Beim Erreichen eines vorgegebenen Füllstandes schließt oder öffnet das Ventil den Zufluss je nach Bauart automatisch. Eine gezielte Niveauregulierung des Flüssigkeitstandes wird dadurch ermöglicht.


Zufluss- oder Abflussfunktion 

Wichtig ist es zu definieren, welcher Aufgabe das Schwimmerventil nachkommen soll. Bei einer Zulauffunktion wird bei steigendem Schwimmer eine Überfüllung des Behälters vermieden, da das Ventil den Zufluss stoppt. Wählen Sie ein Abflussventil, dann schließt dieses den Abflussbereich bei sinkendem Schwimmer, um einen Mindestfüllstand nicht zu unterschreiten.


Die passende Nennweite eines Schwimmerventils

Um die richtige Nennweite des Ventils zu ermitteln, müssen Sie zuerst den Kv-Wert ermitteln. Dazu müssen Sie Parameter wie Medium und Dichte, Eingangstemperatur, Eingangsdruck und Ausgangsdruck sowie die gewünschte Durchflussmenge beachten. Der Kvs-Wert des Ventils sollte mit 30 % über dem errechneten Kv-Wert liegen, um für ausreichende Sicherheit zu sorgen.


Die Arbeitsbedingungen

Achten Sie darauf, dass der vorherrschende Betriebsdruck im Bereich des Arbeitsdruckes des Schwimmerventils liegt, da dieses sonst nicht in vollem Umfang öffnet oder schließt und die Regulierung beeinträchtigt wird. Ebenso wichtig ist die Temperatur, welcher der Schwimmer ausgesetzt wird. Hier ist nicht nur die Temperatur des Mediums, sondern auch die Umgebungstemperatur von Bedeutung für die Auswahl des Materials. Berücksichtigen Sie, ob der Behälter, in dem der Schwimmer eingesetzt wird, unter Druck steht. Druckfeste Kugelschwimmer sind immer einsetzbar. Mantelschwimmer hingegen dürfen nur in drucklosen Behältern zum Einsatz kommen.


Eigenschaften des Mediums

Achten Sie darauf, dass sowohl der Schwimmer als auch das eigentliche Ventil gegen das Medium resistent sind. Ölhaltige oder ätzenden Flüssigkeiten können sonst schnell zu Undichtigkeiten und zum Ausfall des Ventils führen und Ihre gesamte Regelstrecke zum erliegen bringen. Die chemische Beständigkeit ist hierbei das A und O und muss unbedingt an die zu regulierende Flüssigkeit angepasst werden.